Geiger Renaud Capuçon und Geschäftsführer Dominique Bluzet
Foto: Geiger Renaud Capuçon und Geschäftsführer Dominique Bluzet gehen in die 10. Saison des Festival de Pâques. Bei fünf Konzerten bieten sie 2022 einen kostenlosen Livestream © Caroline Doutre

10. Festival de Pâques – Frankreichs beste Orchester von zu Hause aus bewundern

Vom 8. bis 12. April 2022 findet in Aix-en-Provence die 10. Ausgabe des Festival de Pâques statt. Dieses Jahr werden fünf Konzerte via Livestream kostenlos ausgestrahlt. Dabei sind hochkarätige Solisten wie Maria-Joāo Pires, Andreas oder Renaud Capuçon zu bewundern.  

Im Rahmen des neuen Formats kündigt das Festival de Pâques die Live-Ausstrahlung von fünf Konzerten an. Bereits 2021 war das Festival, das erste klassische Musikfestival in Frankreich, das eine kostenlose digitale Ausgabe angeboten hatte – und zwar technisch hochwertig mit Multikamera-Technologie. Insgesamt haben letztes Jahr rund anderthalb Millionen Menschen die digitale Option genutzt und die Konzerte via Livestream verfolgt. Dieses Jahr will das Festival noch eins draufsetzen.

Klassikstars in der bezaubernden Umgebung von Aix-en-Provence

In Aix-en-Provence beheimatet, einer Universitätsstadt im Süden von Frankreich, bauen der künstlerische Leiter Renaud Capuçon und Geschäftsführer Dominique Bluzet bei dieser Ausgabe auf ganz große Namen.

Barbara Hannigan
Foto: Barbara Hannigan eröffnet das Festival mit Mozarts Requiem © Caroline Doutre

Neben Capuçon selbst, der als Geiger einen Ruf von Weltrang genießt, treten noch weitere Stars der Klassikbranche auf: Unter anderen Klarinettist Andreas Ottensamer, die kanadische Sopranistin und Dirigentin Barbara Hannigan, als auch die Pianistin Maria-Joāo Pires, die nur mehr selten Live zu erleben ist.

Eine Stimme für französische Orchester

Im Fokus stehen dieses Jahr aber auch französische Orchester. Vor allem wolle man denjenigen eine Stimme schenken, die in den vergangenen Spielzeiten mit großen Schwierigkeiten zu kämpfen hatten, heißt es vonseiten der Pressestelle.

Finanziell unterstützt wird das Festival de Pâques vom Crédite Industriel et Commercial (CIC), das seit der Gründung des Festivals mit an Bord ist. Der CIC hat sich der Kultur verschrieben und entwickelt seit 2003 eine Politik der Partnerschaften zur Förderung der klassischen Musik und zur Erhaltung des kulturellen Erbes.

Kostenlose Online-Konzerte

Alle fünf Konzerte werden jeweils ab 20:30 Uhr (MESZ) auf der Online-Plattform des Festivals kostenlos ausgestrahlt.

Erstes Konzert: 8. April,  Ouverture – Live, 20:30 Uhr

Barbara Hannigan, Orchestre Philharmonique et Choeur de Radio France,
Mozart Requiem

Barbara Hannigan eröffnet das Festival mit der Philharmonique de Radio
France und einer Aufführung von Mozarts beliebtem Requiem. Das Konzert
wird zusätzlich auf ARTE Concert ausgestrahlt.

Zweites Konzert: 9. April, Nice – Live, 20.30 Uhr

Lionel Bringuier & Renaud Capuçon
Orchestre Philharmonique de Nice
Smetana / Bruch / Tchaïkovski

Das Orchestre Philharmonique de Nice unter der Leitung von Lionel Bringuier
geben hier ihr Debüt beim Festival de Pâques an der Seite von Renaud
Capuçon. Auf dem Programm steht Bruchs 1. Violinkonzert, Tchaikovskys 5.
Sinfonie und Smetanas Vltava (Die Moldau).

Drittes Konzert: 10. April, Stanislas De Barbeyra & Michael Dalberto – Live, 20:30 Uhr

Fauré, Ropartz, Schumann

Stanislas De Barbeyrac und Michel Dalberto werden gemeinsam ein Programm
mit Liedern von Schumann und Mahler präsentieren. Zusätzlich gibt es eine
Aufführung von Duparcs Mélodies.

Viertes Konzert: 11. April, Quatuor pour la fin du Temps (Messiaen) – Live, 20.30 Uhr

Renaud Capuçon / Kian Soltani /
Andreas Ottensamer / Hélène Mercier

Zum ersten Mal findet das Festival de Pâques im Camp des Milles statt, das
zwischen 1941 und 1942 als Durchgangslager für Juden vor ihrer Deportation
diente. An diesem ergreifenden Ort der Erinnerung werden Renaud Capuçon,
Hélène Mercier-Arnault, Kian Soltani und Andreas Ottensamer Messiaen’s
Quartett für das Ende der Zeit aufführen, das der Komponist im Winter 1941 in
einem schlesischen Kriegsgefangenenlager schrieb.

Fünftes Konzert: 12. April, Maria-Joāo Pires (Aufnahme vom 10)

Orchestre Philharmonique de Monte-Carlo
Mendelssohn / Mozart / Schumann

Maria João Pires wird mit dem Orchestre Philharmonique de Monte-Carlo
Mozarts Klavierkonzert Nr. 9 lebendig und raffiniert interpretieren.

Klassikpunk

Jürgen Pathy aka Klassikpunk, Baujahr: 1976, lebt in Wien. Von dort möchte der gebürtige Burgenländer auch nicht mehr so schnell weg. Der Grund: die kulturelle Vielfalt, die in dieser Stadt geboten wird. Seit 2017 bloggt und schreibt der Wiener für Klassik-begeistert. Sein musikalisches Interesse ist breit gefächert: Von Bach über Pink Floyd, Nick Cave und AC/DC bis zu Miles Davis und Richard Wagner findet man fast alles in seinem imaginären CD-Schrank.

Schreibe einen Kommentar

*