Eine farbenfrohe und kluge “Zauberflöte”: An der Volksoper Wien wandelt man nahe der Erleuchtung | klassik-begeistert

Klassikpunk VonKlassikpunk

Eine farbenfrohe und kluge “Zauberflöte”: An der Volksoper Wien wandelt man nahe der Erleuchtung | klassik-begeistert

Stefan Cerny, ein Sarastro der Extra-Klasse an der Volksoper Wien

Foto: Stefan Cerny, ein Sarastro der Extra-Klasse © Barbara Pálffy / Volksoper Wien

Die Zauberflöte, Wolfgang Amadeus Mozart
Volksoper Wien, 30. Oktober 2020

von Jürgen Pathy

Die Vernunft, die ist ein kostbares Gut. Wertvoller und schwieriger sogar zu erlangen als die Weisheit. Um diese Botschaft zu vermitteln, hat Regisseur Henry Mason, diese geistige Fähigkeit des Menschen, Einsichten zu gewinnen, hinter einer Tresor-Wand verstaut. Der Brite, der in Wien lebt, hat Mozarts „Zauberflöte“ an der Volksoper Wien neu in Szene gesetzt. Und wie. Sozialkritisch klug, farbenfroh und kindgerecht wie ein Märchen aus 1000 und einer Nacht.

Den Rest der Rezension gibt es auf klassik begeistert zu lesen, dem Blog von Andreas Schmidt

Über den Autor

Klassikpunk

Klassikpunk administrator

    Schreibe eine Antwort

    *