Stefan Mickisch ist tot

VonKlassikpunk

Stefan Mickisch ist tot

Foto: Stefan Mickisch am Klavier in seiner Villa in Schwandorf © Reinhold Willfurth

Stefan Mickisch ist tot. Wie zu lesen ist, ist der Pianist und bekannte Wagner-Spezialist gestern “plötzlich” in Schwandorf verstorben. Mickisch wurde gerade mal 58 Jahre alt. Eine Nachricht, die die Wagner-Gemeinde weltweit schwer getroffen hat – das lassen die vielen Nachrichten und Postings auf den Social-Media-Kanälen erahnen. Woran Mickisch verstorben ist, wurde noch nicht veröffentlicht.

von Jürgen Pathy /Klassikpunk

Ein paar Eckdaten zu einem bewegten Leben

Mickisch, der vor allem bekannt geworden ist wegen seiner Einführungskonzerte zu Richard Wagner, wurde 1962 in Schwandorf geboren. 1978 – 1982 Unterricht am Meistersingerkonservatorium in Nürnberg, wo er in den Fächern Klavier, Violine und Komposition ausgebildet wurde. Es folgte ein Studium der Musik- und Operngeschichte an der Musikhochschule in Hannover. Seit 1998 leitete er die Aufführungen der Bayreuther Festspiele mit Einführungsvorträgen vom Flügel aus ein. Weil er die Corona-Maßnahmen der Regierung heftig kritisierte, wurde ihm vor kurzem erst der Zugang zur Villa Wahnfried verboten.

Ein Umstand, der ihm zwar viel Publicity einbrachte aber auch eine Menge Gegenwind. Interessant wäre es gewesen, zu erfahren, wie er dieses Hausverbot persönlich aufgenommen hat. Leider hat mich diese Nachricht nicht mehr erreicht. Seit kurzem, genau genommen seit seinem Auftritt im Wiener Konzerthaus im Januar 2020, standen wir in Kontakt. Via SMS. Kein reger Austausch, eher sporadisch.

Kurz danach hatte ich ihn darauf aufmerksam gemacht, dass Richard Wagner in “Die Walküre” aus Liszts h-Moll Sonate zitiert. Eindeutig zu hören. Vor allem, wenn man das Werk am Klavier hört. Weshalb der Wagner-Experte schlechthin, der er ohne Wenn und Aber gewesen ist, das nicht vernommen hatte?

Unvergessen bleiben Mickischs virtuose Präsentationen am Klavier – vor allem von Wagners Meisterwerken. Seine Ausführungen waren geistreich, fundiert und unterhaltsam und erreichten jeden im Saal – ob den Professoren für Musikgeschichte oder den Anfänger in Sachen klassischer Musik. Mickisch schöpfte aus einem schier unerschöpflichen Wissensfundus und verschlug dem Publikum immer wieder den Atem mit seinem ausdrucksvollen Klavierspiel.

Der “Coronafaschismus”

Aber nicht nur mit Wagner beschäftigte er sich. Das wäre ihm viel zu eng, wie er in einem Interview verriet. Ebenso widmete er sich Korngold, Richard Strauss, Skrjabin, Reger oder Beethoven. Am 8. Dezember 2020 hatte er erst Beethovens “Waldsteinsonate” aufgenommen. “Denn schließlich hatten wir Beethoven-Jahr und nicht Corona-Faschismusjahr”, wie er schrieb.

Im April 2020 hatte er für Aufregung gesorgt. Via Facebook hatte er aufgerufen, sich gegen Exekutive und Legislative zu stellen: “Keine GEZ zahlen, keine Polizei respektieren.” Nun ist dieser Rebell und freie Geist für immer verstummt.

Die Todesursache ist noch unbekannt, bietet aber Raum für Spekulationen. Ist es doch kein Geheimnis, dass Mickisch nicht nur mit den Corona-Maßnahmen der Regierung zu kämpfen hatte, sondern auch mit seinen inneren Dämonen. Öfters musste er wegen schwerer Depressionen Konzerte absagen. Stefan Mickisch hinterlässt seine Frau, die er 2019 heiratete. Und angeblich einen letzten Wunsch: Begraben wollte er in Wien werden – dort, wo es das beste Publikum gäbe.

Jürgen Pathy (klassikpunk.de), 21. Februar 2021, für klassik-begeistert.de und klassik-begeistert.at

Stefan Mickisch im Wiener Konzerthaus: Zwei Stunden Wagner, die wie im Fluge vergehen

Weltklasse-Bariton Tomasz Konieczny: Ich rechne fest damit, dass die Menschen zum Baltic Opera Festival kommen

Über den Autor

Klassikpunk administrator

Jürgen Pathy aka Klassikpunk, Baujahr: 1976, lebt in Wien. Von dort möchte der gebürtige Burgenländer auch nicht mehr so schnell weg. Der Grund: die kulturelle Vielfalt, die in dieser Stadt geboten wird. Seit 2017 bloggt und schreibt der Wiener für Klassik-begeistert. Sein musikalisches Interesse ist breit gefächert: Von Bach über Pink Floyd, Nick Cave und AC/DC bis zu Miles Davis und Richard Wagner findet man fast alles in seinem imaginären CD-Schrank.

    1 Kommentar bisher

    KlassikpunkEingestellt am11:05 pm - Mrz 4, 2021

    “Ich danke meinen zig-tausenden Fans in aller Welt!
    Immer werde ich für euch spielen!”
    (Stefan Mickisch 17.02.2021)

    Man beachte das Datum! Steht auf der Homepage: https://www.mickisch.de/

    Schreibe eine Antwort

    *