„La clemeza di Tito” im Theater an der Wien: Das römische Volk in einem Anflug von Gebärfreudigkeit | klassik-begeistert.de

VonKlassikpunk

„La clemeza di Tito” im Theater an der Wien: Das römische Volk in einem Anflug von Gebärfreudigkeit | klassik-begeistert.de

Mari Eriksmoen (Servilia), Kangmin Justin Kim (Annio)

Foto: Mari Eriksmoen (Servilia), Kangmin Justin Kim (Annio) © Werner Kmetitsch

Wolfgang Amadeus Mozart, La clemenza di Tito
Theater an der Wien, 19. Oktober 2019

von Jürgen Pathy / Klassikpunk

Ein Sylvester-Feuerwerk der Extraklasse hätte es werden können: „La clemenza di Tito, Mozarts letzte Oper und Rückkehr zur damals bereits aus der Mode geratenen opera seria im Theater an der Wien. Mit seinen elf Arien und ebenso vielen Ensemble-Nummern bietet dieses 1791 uraufgeführte Meisterwerk mehr als genügend Zündstoff. Vom Duett der beiden Protagonisten Sesto und Vitellia gleich zu Beginn über die feurigen Bekundungen des Titus bis hin zu den herrlichen Arien des Sesto, ein Mozart‘ scher Erguss schöner als der andere.

Den Rest der Rezension aus dem Theater an der Wien  (19. Oktober 2019) gibt’s im Blog von Andreas Schmidt:: klassik-begeistert.de

Über den Autor

Klassikpunk administrator

Jürgen Pathy aka Klassikpunk, Baujahr: 1976, lebt in Wien. Von dort möchte der gebürtige Burgenländer auch nicht mehr so schnell weg. Der Grund: die kulturelle Vielfalt, die in dieser Stadt geboten wird. Seit 2017 bloggt und schreibt der Wiener für Klassik-begeistert. Sein musikalisches Interesse ist breit gefächert: Von Bach über Pink Floyd, Nick Cave und AC/DC bis zu Miles Davis und Richard Wagner findet man fast alles in seinem imaginären CD-Schrank.

    Schreibe eine Antwort

    *