Erlebnis Bühne in memoriam KS Edita Gruberová

VonKlassikpunk

Erlebnis Bühne in memoriam KS Edita Gruberová

Foto: Edita Gruberová beim Bühnenabschied mit Donizettis „Roberto Devereux”, 2019 in München © Wilfried Hösl / ​Bayerische Staatsoper

Vergangenen Montag ist KS Edita Gruberová gestorben. In memoriam ändert ORF III sein Programm und zeigt am Sonntag, 24. Oktober, Meilensteine einer unvergleichlichen Karriere

Für viele war sie die beste Koloratursopranistin der letzten fünfzig Jahre. Über Jahrzehnte hat sie an den bedeutendsten Opernhäuser der Welt gesungen – Wien und die Wiener Staatsoper sind dabei immer ihre künstlerische Heimat geblieben. Edita Gruberová wäre im Dezember 75 Jahre alt geworden.

Erlebnis Bühne ehrt die slowakische Sopranistin mit einem Sonderprogramm, das am kommenden Sonntag, 24. Oktober 2021, um 17:10 Uhr seinen Beginn nimmt. Am Programm steht die legendäre „Rigoletto”-Verfilmung von Jean-Pierre Ponelle, mit Edita Gruberová  als Gilda, Ingvar Wixell als Rigoletto und Luciano Pavarotti als Duca di Mantova.

Um 19:15 Uhr folgt das Portrait „Edita Gruberová – die Kunst des Belcanto” von Claus Wischmann und Stefan Pannen. Nachdem sie die 60 überschritten hatte, erarbeitete sie sich eine neue Oper. Im Februar 2008 sang sie zum ersten Mal in Barcelona die Titelrolle in Donizettis “Lucrezia Borgia”. Anderthalb Jahre wurde die Sopranistin mit der Kamera bei der Vorbereitung auf die Premiere begleitet.
Der Film zeigt die wichtigsten Stationen einer vierzigjährigen Karriere beginnend in Bratislava über Wien, München und Zürich an alle wichtigen Opernbühnen der Welt.

Um 20:15 Uhr eröffnet der ORF III Hauptabend mit einer ihrer Paraderollen, den virtuosesten Minuten der Zerbinetta aus „Ariadne auf Naxos” (Richard Strauss)

[Quelle: Aussendung von ORF III, Erlebnis Bühne]

 

 

Über den Autor

Klassikpunk administrator

Jürgen Pathy aka Klassikpunk, Baujahr: 1976, lebt in Wien. Von dort möchte der gebürtige Burgenländer auch nicht mehr so schnell weg. Der Grund: die kulturelle Vielfalt, die in dieser Stadt geboten wird. Seit 2017 bloggt und schreibt der Wiener für Klassik-begeistert. Sein musikalisches Interesse ist breit gefächert: Von Bach über Pink Floyd, Nick Cave und AC/DC bis zu Miles Davis und Richard Wagner findet man fast alles in seinem imaginären CD-Schrank.

    Schreibe eine Antwort

    *