„A Winter’s Journey”: Mathias Rüegg und Lia Pale LIVE aus dem MuTh

Klassikpunk VonKlassikpunk

„A Winter’s Journey”: Mathias Rüegg und Lia Pale LIVE aus dem MuTh

mathias rüegg & Lia Pale

Foto: mathias rüegg & Lia Pale © Moritz Schell

LIVE-Stream: „A Winter’s Journey”
Jazzige Neudeutung von Franz Schuberts „Die Winterreise” Teil 2 /mathias rüegg & Lia Pale in the MuTh

Der Winter naht! Und damit auch die vielen Aufnahmen der Winterreise. Wer die Geschichte des jungen Wanderers, der von der Liebe enttäuscht, ziellos durch die Winter-Landschaft irrt, jedoch in neuem Gewand erleben möchte, dem sei Mathias Rüeggs Interpretation ans Herz gelegt. Der gebürtige Schweizer, der seit Jahren in Wien lebt, hat Schuberts Vertonung der Wilhelm Müller Texte neu verpackt. In Jazz. Das ist Rüeggs Metier.

Gemeinsam mit Sängerin Lia Pale erforscht der umtriebige Schweizer neue Pfade. Nicht erst seit heute. Bereits 2012 haben sich die beiden getroffen und gefunden. Beide, sowohl Rüegg als auch Pale, haben eine klassische Ausbildung als Musiker genossen. Lia Pale an der Universität für Musik und Darstellende Kunst in Wien. Rüegg an der Hochschule für Musik in Graz. Gemeinsam entwickelten sie die Idee, die 24 Lieder aus Schuberts Winterreise in einen anderen musikalischen Kontext zu transportieren. Im Februar 2013 debütierten sie erstmals mit einer unvollständigen und englischsprachigen Fassung, die sie mit “Gone too Far” betitelten. Im Porgy & Bess. Dem prestigeträchtigen Jazz-Club in der Wiener Innenstadt. Das Album ist auch bei Universal erschienen.

Anfangs, da sei es gewesen, wie in einem Schloss mit 24 Räumen, erzählt Lia Pale: „Ich war komplett alleine und verloren!” Es war ein langer Prozess, bis dieses Schloss zu ihrem zu Hause geworden sei. Mittlerweile, viele Auftritte später, hat es sich die junge Österreicherin gemütlich eingerichtet. Hat jeden Winkel und jede Ecke erforscht und zur Gänze einverleibt. Davon ein Bild machen, kann man sich heute Abend. Das MuTh zeigt „A Winter’s Journey” im kostenlosen LIVE-Stream. Zu sehen ab 20:00 Uhr.

Spenden, die den Musikern zugunsten kommen, sind willkommen.

 

Lia Pala, Gesang, Flöte
Ingrid Oberkanins, Schlagzeug
Mario Rom, Trompete
Hans Strasser, Bass
Mathias Rüegg, Piano, Melodica

Thomas Egger, Ton
Aurelia Roher, Projektionen/Zeichnungen

 

 

 

Über den Autor

Klassikpunk

Klassikpunk administrator

Klassikpunk, Baujahr: 1976, lebt in Wien. Von dort möchte der gebürtige Burgenländer auch nicht mehr weg. Der Grund: die Wiener Staatsoper. Ein ähnliches Opernhaus, vor allem von diesem Stellenwert, das trotz seiner Größe eine derart warme Atmosphäre ausstrahlt, muss erst erbaut werden. Das „erste Haus am Ring", wie es genannt wird, ist einzigartig!

    Schreibe eine Antwort

    *