Buh-Orkan für Ebolis Traum an der Wiener Staatsoper

Klassikpunk VonKlassikpunk

Buh-Orkan für Ebolis Traum an der Wiener Staatsoper

Jonas Kaufmann (Don Carlos) und Igor Golovatenko (Rodrigue) in der Wiener Staatsoper

Foto: Jonas Kaufmann (Don Carlos) und Igor Golovatenko (Rodrigue) in der Wiener Staatsoper © Michael Pöhn

Giuseppe Verdi, Don Carlos
Wiener Staatsoper, 27. September 2020

von Jürgen Pathy / Klassikpunk

Verdi auf Französisch – nein, danke! Mag es zwar löblich sein, dass Bertrand de Billy das Original mühevoll rekonstruiert hat, die volle Wirkung kann Verdis Meisterwerk im Grunde nur in italienischer Sprache entfachen. Vor allem emotional und musikalisch. Die Rede ist von „Don Carlos“. Nicht umsonst hat Verdi sich die Arbeit angetan, die Grande opéra im klassischen Stil zu kürzen und zu streichen. Für die italienische Neugestaltung, die 1884 an der Mailänder Scala aufgeführt wurde, nahm er nicht nur einige Änderungen vor, sondern eliminierte die Hälfte der Musik und komponierte ein Drittel zur Gänze neu.

Weshalb, das durfte man gestern an der Wiener Staatsoper zur Kenntnis nehmen. „Don Carlo“ als „Don Carlos“, also in der französischen Urfassung von 1867: langweilig! Vor allem der erste Akt, den Verdi in der späteren Fassung komplett gestrichen hatte, ist geprägt von Langatmigkeit und musikalisch gähnender Leere.

Daran ändert auch Jonas Kaufmann nichts….

Den Rest des Berichts gibt es bei klassik begeistert, dem Blog von Andreas Schmidt zu lesen.

Verdi auf Französisch – nein, danke! Der Klassikpunk berichtet aus der Wiener Staatsoper, wo Jonas Kaufmann das erste…

Gepostet von Klassikpunk am Dienstag, 29. September 2020

 

Über den Autor

Klassikpunk

Klassikpunk administrator

    Schreibe eine Antwort

    *