Gstaad Menuhin Festival: Sir András Schiff erweist sich als exquisiter Haubenkoch

Foto: András Schiff © Olaf Malzahn

Gstaad Menuhin Festival, Kirche Saanen, 19. Juli 2019
Bachrecital, András Schiff

Johann Sebastian Bach, Wohltemperiertes Klavier Band 1

von Jürgen Pathy

Bis auf wenige Wochen im Jahr herrscht im Saanenland absolute Ruhe. In der Sommerzeit avanciert das mondäne Rückzugsgebiet in den Bergen jedoch zum Hotspot der Schweizer Sport– und Musikwelt. Neben dem ATP Herren Tennis Turnier und der Beachvolleyball Major Series versammelt sich das Who-is-Who der Klassikwelt bereits zum 63. Mal beim Gstaad Menuhin Festival.

Mit dabei: András Schiff. Als einer der profundesten Bachexperten bekannt, gleicht bereits sein Einzug in die Kirche Saanen einer Zeremonie. Umhüllt von einer Aura, der niemand Schaden zufügen kann, schwebt der gebürtige Ungar förmlich den Mittelgang entlang zur Bühne. Nachdem er kurz innehält, bezieht er seinen Platz  – ein in Mahagoni schimmernder Bösendorfer Grand Imperial. Eine Spezialanfertigung des Wiener Traditionsunternehmens, dessen Spitzenklaviere zu bändigen, enormes Fingerspitzengefühl erfordern, und die bei der kleinsten Grobheit sofort „zurückschlagen”, warnt András Schiff. (mehr …)

Gstaad Menuhin Festival 2019: Auch vornehm-zurückhaltend scheint romantische Musik ihre Wirkung nicht zu verfehlen

Foto: Patricia Kopatchinskaja und Camerata Bern © Raphael-Faux

Gstaad Menuhin Festival, Kirche Saanen, 18. Juli 2019
Eröffnungskonzert
Patricia Kopatchinskaja, Violine
Polina Leschenko, Klavier
Camerata Bern

In der Schweiz da ticken die Uhren anders. Bereits die Anreise zum Gstaad Menuhin Festival erweist sich als einzigartiges Naturspektakel. Vorbei an steilen Abhängen, schneebehangenen Berggipfeln und saftig-grünen Almen führt der wahrhaftige Zug der Zeit durch das idyllische Saanenland nach Gstaad und Umgebung.

Bereits zum 63. Mal ist die exklusive Destination in den Schweizer Bergen Austragungsort des Gstaad Menuhin Festivals, das von „Wundergeiger” Lord Yehudi Menuhin gegründet wurde. Dort wo sich Fuchs und Hase sonst gute Nacht sagen, reichen sich die Stars der Klassik-Szene jedes Jahr aufs Neue die Klinke in die Hand. (mehr …)