Grafenegg Festival 2020 findet ab 14. August statt!

 

Grafenegg Wolkenturm © Andreas Hofer
Foto: Grafenegg Wolkenturm © Andreas Hofer

Nun nimmt auch die österr. Regierung etwas Fahrt auf. Nachdem vorgestern das Staatstheater Wiesbaden verkündet hat, den Betrieb wieder aufzunehmen, zieht in Österreich zumindest ein Festival nach: Das Grafenegg Festival wird ab Mitte August unter besonderen Sicherheitsvorkehrungen stattfinden, lautet die überraschende und durchaus mutige Entscheidung der niederösterreichischen Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (ÖVP). Diese Botschaft wurde Mittwochabend verlautbart. Gemeinsam mit dem Pianisten und künstlerischen Leiter des Festivals, Rudolf Buchbinder, hat man sich zu dieser mutigen Entscheidung durchgerungen. Damit ist Grafenegg das erste große europäische Kulturfestival, das eine klare Durchführung eines Programms plant.

„Kultur lebt, Kultur ist spürbar und fühlbar in Niederösterreich“, sagt Landeshauptfrau Mikl-Leitner. Man möchte den Wolkenturm und den gesamten Schlosspark zu einer großen Bühne machen. „Wir werden alles tun, um unseren Gästen einen wundervollen Kulturabend bereiten zu können und das unter Einhaltung aller Sicherheitsvorkehrungen.“ Die Aufführungen selbst werden ohne Pause stattfinden.

Weitere Informationen zum Programm und den Rahmenbedingungen folgen am 3. Juni, ist der Homepage des Grafenegg Festivals zu entnehmen.

Trotz Corona: Staatstheater Wiesbaden nimmt den Vorstellungsbetrieb wieder auf!

Foto: Staatstheater Wiesbaden © Rob Laughter / Unsplash

Man liest es, doch man glaubt es kaum. Mit einem Ersatzprogramm nimmt das Hessische Staatstheater in Wiesbaden vom 18. Mai bis 6. Juni den Vorstellungsbetrieb wieder auf.  Anlässlich der vom Land Hessen verfügten Lockerungen vom 7. Mai, soll das nun möglich sein. Streng limitiert, mit Abstand und Mund-Nase-Schutz. „Trotz Corona: Staatstheater Wiesbaden nimmt den Vorstellungsbetrieb wieder auf!“ weiterlesen

Absage Gstaad Menuhin Festival & Academy 2020

Gstaad Festival Orchestra und Sol Gabetta
Foto: Gstaad Festival Orchestra und Sol Gabetta © Raphael Faux

Nun trifft es das nächste Musikfestival: Das 64. Gstaad Menuhin Festival muss abgesagt werden – zum ersten Mal in der langen Geschichte. Um die geplanten Konzerte und Eigenproduktionen aufrechtzuerhalten, plant die Festival-Leitung das diesjährige Motto  «WIEN» in den Sommer 2022 zu verlegen. Gespräche mit Musikerinnen und Musikern laufen bereits und man darf zuversichtlich sein, dass dies gelingen wird. „Absage Gstaad Menuhin Festival & Academy 2020“ weiterlesen

Interview mit Hartmut Haenchen: „Außer an der Wiener Staatsoper akzeptieren alle Konzertorchester und Opernhäuser der Welt meine Materialien”

Hartmut Haenchen
Foto: Hartmut Haenchen © Riccardo Musacchio

Er zählt zu den ganz Großen seines Fachs: Hartmut Haenchen, geboren am 21. März 1943 in Dresden, Träger des Bundesverdienstkreuzes, Dirigent des Jahres 2017 (Opernwelt) und gern gesehener Gast an den Opernhäusern in Berlin, Paris, Madrid und Genf. Als 2-Jähriger erlebt er den Angriff der Alliierten hautnah – und erinnert sich noch an das Flammeninferno, erzählt der heute 77-Jährige in einem Interview. Vielleicht hat er den „Ring des Nibelungen”, bei dem der Sitz der Götter ebenfalls in den Flammen endet, deshalb sage und schreibe 36 Mal dirigiert. Bis heute einsamer Rekord. „Interview mit Hartmut Haenchen: „Außer an der Wiener Staatsoper akzeptieren alle Konzertorchester und Opernhäuser der Welt meine Materialien”“ weiterlesen

Programm der Wiener Staatsoper 2020/21: Ein Spagat zwischen progressiven und zeitlosen Produktionen

Foto: © Wiener Staatsoper / Michael Pöhn

Bogdan Roščić holt Anna Netrebko, Jonas Kaufmann und Elīna Garanča.

Die offizielle Präsentation des Programms der Saison 2020/21 ist zwar erst heute Abend in ORF III via LIVESTREAM (21:30 Uhr) zu verfolgen, die Verantwortlichen der Wiener Staatsoper haben jedoch die Spannung herausgenommen. Heute Nacht wurde der komplette Spielplan der Wiener Staatsoper auf deren Homepage veröffentlicht. Und der verspricht Großes! Zehn Premieren stehen auf dem Programm. Die sollen unter anderem dazu beitragen, dass die Staatsoper nicht mehr ein Hort der Konventionen, sondern ein Magnet spannender Entwicklungen werde, so Bogdan Roščić im Standard. „Programm der Wiener Staatsoper 2020/21: Ein Spagat zwischen progressiven und zeitlosen Produktionen“ weiterlesen

Interview mit Lucio Golino, Maestro suggeritore an der Wiener Staatsoper: „Überall wird mit Wasser gekocht”

Lucio Golino
Foto: Lucio Golino

Interview mit Lucio Golino, der als Maestro suggeritore an der Wiener Staatsoper und bei den Bayreuther Festspielen arbeitet.

Sagen Sie niemals Souffleur zu ihm. Der Maestro suggeritore kann viel mehr als nur „einsagen“, schrieb der Kurier in einer Sonderausgabe zum 150. Jubiläum der Wiener Staatsoper. Lucio Golino ist einer von ihnen. Er spricht zwei Fremdsprachen, ist quasi der Dirigent für die Sänger und hat eine Ausbildung als Kapellmeister. Ohne ihn ginge in einem Haus, wie der Wiener Staatsoper, wo beinahe an 300 Tagen im Jahr eine Aufführung stattfindet, wenig. Die Sänger verlassen sich auf ihn. Der Maestro ist Freund, Stütze und Sicherheitsnetz zugleich. Er schenkt ihnen die absolute Aufmerksamkeit, wiegt sie in Sicherheit und schützt sie vor dem Totalausfall. Und sie danken es ihm auch. „Interview mit Lucio Golino, Maestro suggeritore an der Wiener Staatsoper: „Überall wird mit Wasser gekocht”“ weiterlesen