Die Jeunesse – vorsichtig optimistisch in den Neustart!

Die niederösterreichische Trompeterin Selina Ott,
Foto: Eine der “Featured Artists “der Jeunesse 2020/21: Die niederösterreichische Trompeterin Selina Ott,

Die Jeunesse blickt wieder optimistisch in die Zukunft.  Die Planung und Adaptierung des Saisonprogramms kann im gesamten Bundesgebiet wieder aufgenommen werden. Das aktualisierte Programm wird im Herbst 2020 veröffentlicht.

Noch vor wenigen Wochen hieß es, man müsse aufgrund der Coronakrise das Programm auf Wien reduzieren. Nach intensiven und konstruktiven Gesprächen mit Subventionsgebern und Partnern scheinen die Probleme nun gelöst. Die Jeunesse dürfte ihr geplantes Programm bundesweit umsetzen können. Zumindest blicke man nun „optimistisch in die Zukunft”, heißt es von Seiten der Jeunesse. Die Jeunesse ist einer der wichtigsten  Musikveranstalter für Kinder- und Jugendkonzerte in ganz Österreich.

In Wien sind die Abos mit Corona-bedingten Adaptionen unter www.jeunesse.at buchbar. Möglich wird dies durch die Entwicklungen der letzten Tage und Wochen. Insbesondere durch die erfolgte Freigabe der Bundesmittel für gemeinnützige Vereine. Dafür sei man sehr dankbar, heißt es vonseiten der Jeunesse. Einen besonderen Dank richtet man an das treue Jeunesse-Publikum und an die Erste Bank, die der Jeunesse in dieser existentiellen Bedrohung die Treue gehalten habe. Zuletzt haben sich auch Künstler wie Zubin Mehta, Rudolf Buchbinder und Franz Welser-Möst intensiv für den Fortbestand der Jeunesse eingesetzt.

Förderung junger Künstler

Ein besonderes Anliegen der Jeunesse sind seit jeher junge Musiker und Musikerinnen, die gerade am Beginn ihrer Karriere stehen. Diese trifft die aktuelle Situation am härtesten.  Die Jeunesse wird diese jungen Künstler weiterhin, so gut es geht, auf ihrem Weg unterstützen. „Auch wenn wir uns in der Bewältigung der aktuellen Krise zu außergewöhnlichen Sparmaßnahmen gezwungen sehen, werden wir weiterhin junge Künstler*innen fördern und ihnen Auftritte ermöglichen«, bekräftigt Katharina Regner, die Obfrau des gemeinnützigen Vereins. Aktuell legt die Jeunesse mit »Featured Artists & Gäste« ein neues Abo auf, in dem folgende Künstler zu erleben sind: Neben anderen jungen Künstlern gilt das Hauptaugenmerk in der Saison 2020/21 der niederösterreichischen Trompeterin Selina Ott und dem vielseitigen Celloquartett »Die Kolophonistinnen« . Diese jungen Künstler werden in zahlreichen Jeunesse-Standorten in ganz Österreich zu Gast sein. Der Startschuss folgt am 7. Oktober 2020 in Wien. Da eröffnet das Wiener Jeunesse Orchester unter der Leitung von Herbert Böck mit Selina Ott als Solistin die neue Jeunesse-Saison.

Die finanziellen Herausforderungen

Besonders schwer sein wird es, den hohen Eigendeckungsgrad von 65 Prozent zu bewältigen. Obwohl die Jeunesse aufgrund ihrer besonderen Struktur – sie besitzt kein fixes Haus – flexibler agieren kann, stellt das „eine schwer zu bewältigende Herausforderung dar”, schreibt die Jeunesse. Vor allem Corona-bedingte Einschränkungen in der Auslastung der Veranstaltungen reduzieren die Einnahmen. In dieser heiklen Phase übernimmt der Vereinsvorstand die Leitungsagenden. Trotz dieser unwägbaren Aussichten, die die gesamte Kulturszene massiv betreffen, will die Jeunesse weiterhin ihre gesellschaftliche und kulturelle Verantwortung wahrnehmen. Dazu zählt vor allem,  junge Musiker*innen, ein junges Publikum und innovative Projekte zu fördern. Gemeinsam mit ihren Partnern vertraut die Jeunesse weiterhin auf den notwendigen Schulterschluss zwischen Veranstaltern und Subventionsgebern in Bund, Ländern und Gemeinden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*